GESCHICHTE DES WIENERWALD

DIE GESCHICHTE DES WIENERWALD

Erste Jahre

1955 eröffnete der ehemalige Oberkellner Friedrich Jahn in der Amalienstraße in München-Maxvorstadt sein erstes eigenes Restaurant „Linzer Stüberl“, das von ihm wenig später in „Wienerwald“ umbenannt wurde. Geflügelgerichte waren seiner Zeit bei der Mehrzahl der Menschen nur an Festtagen auf dem Speiseplan. Auch Jahn hatte zunächst nur eine einfache aber sehr beliebte Hühnersuppe mit Nudeln auf der Karte. Ein Stammgast brachte den Wienerwald-Gründer dann auf die Idee. Der Student schlug vor, die Hendl zur Abwechslung auch einmal anzubraten. Die Grundidee des späteren Erfolgs der Marke Wienerwald war geboren: ein leckeres, goldbraunes Grillhendl als erschwingliches Alltagsgericht für jedermann.

 

„Wissen S‘, Ihna Hendlsuppn schmeckt ja net schlecht,. Aber wer mag scho‘ jeden Tag Hendlsuppn essen!? Könnten S’net amal die Hendl braten?“

 

Jetzt geht's los!
Hinzu kam Jahns spezielles Gespür für die Gastronomie. Gemeinsam mit seiner Frau Hermine sorgte er dafür, dass sich seine Gäste in einer unnachahmlich gemütlichen Atmosphäre wohl fühlten und so sehr schnell zu Stammgästen wurden. Der Erfolg gab dem Wienerwald-Gründer mehr als Recht. Schnell platzte sein Münchner Lokal aus allen Nähten und er konnte die ersten Filialen in anderen Städten eröffnen.

 

Ein Hendl erobert die Welt

Zehn Jahre nach Eröffnung des ersten Restaurants in München zählten bereits 174 Betriebe zur Wienerwald-Familie. Anfang der 1980er Jahre konnten die Menschen in 18 Ländern und auf vier Kontinenten ein frisch gegrilltes Hendl bei Wienerwald genießen.

Doch dieses unglaubliche Wachstum hatte seinen Preis. 1982 musste das Unternehmen, das sich inzwischen zu einem weltweiten Konzern mit vielfältigen Aktivitäten entwickelt hatte, dem starken Wachstum der letzten Jahrzehnte Tribut zollen. Friedrich Jahn verlor sein Unternehmen, das in den folgenden 25 Jahren von verschiedenen Betreibergesellschaften geführt wurde.

 

Zurück in der Familie

Als sich 2007 die Chance bot, die Rechte an der Marke Wienerwald zu erwerben, musste die Familie des 1998 verstorbenen Friedrich Jahn nicht lange überlegen. Wienerwald ist jetzt also zurück im Besitz der Gründer-Familie. In der Wienerwald Zentrale in München arbeitet Jahn-Enkel Daniel Peitzner als Geschäftsführer mit seinem Team jeden Tag daran, die lange Tradition des Unternehmens, die Stärke der Marke und Einmaligkeit des systemgastronomischen Konzepts weiter auszubauen.

Die Gäste sollen sich in unseren Restaurants genauso wohl fühlen, wie Friedrich Jahns Stammgäste im ersten Wienerwald. Dabei gilt es aber auch, die Bedürfnisse der modernen Menschen von heute zu berücksichtigen. So bieten einige unserer Restaurants seit einiger Zeit einen Home-Delivery-Service (Wienerwald Lieferservice) an. Zudem wurde mit dem Wienerwald Hendlwagen ein völlig neuer Vetriebsweg für neue und bestehende Franchise-Partner entwickelt.

 

Internationale Expansion seit 2009

Unser berühmtes Hendl macht sich seit geraumer Zeit auch international wieder einen Namen. Seit 2009 ist Wienerwald über Master-Partner in der Türkei vertreten. 2012 folgten Ägypten und Ungarn und 2016 wurde das erste Restaurant in Dubai eröffnet.

Es tut sich also viel. Eines liegt uns genauso am Herzen wie Friedrich Jahn: Wir wollen unseren Gästen in gemütlicher Atmosphäre qualitativ hochwertigste und frische Hähnchengerichte zu einem fairen Preis anbieten.

 



© Wienerwald Franchise GmbH